Grundidee des Daedalus-Konzepts


Die Grundidee des Daedalus-Projektes ist die Nutzung von Autorotation um einen Flugkörper aus großen Höhen oder dem Weltraum auf eine sichere Landegeschwindigkeit abzubremsen. Das Prinzip der Autorotation kommt in unserer Umgebung natürlich bei Ahornsamen vor, von denen wir uns die Technik abgeschaut haben.

In Ahornsamen kommt es durch die Asymmetrie der einzelnen Samen zur Autorotation. Der Massenschwerpunkt des Samens befindet sich dabei immer an dem Ende des Stiels, wohingegen sich der Auftriebsschwerpunkt ungefähr in der Mitte befindet.

Durch diese unterschiedlichen Ansatzpunkte der wirkenden Kräfte kommt es zu einer zirkularen Rotation, welche die Potenzialenergie des Falles nutzt und so abbremst.

Natürlich sind wir nicht die Ersten die sich mit diesem Konzept beschäftigen, schon Leonardo da Vinci basierte wahrscheinlich das Design seiner Luftschraube, auch oft als Helikopter bezeichnet, auf der Funktionsweise des Ahornsamens.

Anstatt jedoch einen Fall durch Rotation abzubremsen, wollte Da Vinci einen Flugkörper mechanisch zum rotieren und damit zum fliegen bzw. abheben bringen. Obwohl Da Vinci damals noch der nötige Antrieb fehlte um seine Konstruktion funktionstüchtig zu machen, funktionieren Hubschrauber heute nach einem ähnlichen Prinzip.

Für unser Projekt ist jedoch die tatsächliche Abbremsung eines Falles, für Anwendungen im Luft- und Raumfahrtbereich, wieder interessant geworden. Ideal funktioniert dieses Prinzip vor allem in Situationen in denen die normalerweise verwendeten Fallschirme nicht einsetzbar oder robust genug sind. Damit bietet es auch zusätzlich viele weitere technische Möglichkeiten das System an die gewünschte Anwendung anzupassen.

Für unsere derzeitige Konstruktion haben wir 3-4 Rotorblätter, welche die Funktionsweise der Samen imitieren, an einem kapselartigen Körper angebracht, um mit diesem die Technik testen zu können und deren Funktionalität zu beweisen.

Doch wodurch sind unser System und unsere SpaceSeeds, wie wir unsere Flugkörper nennen, für schwierige Bedingungen wie schlechtes Wetter, sichere Landungen aus dem Weltraum oder großen Höhen und Erforschung von Planeten mit dichter Atmosphäre besser geeignet als andere Methoden?

Durch die direkte Integrierung und Anbringung unserer Rotoren am zu transportierenden Körper und der Möglichkeit den Anstellwinkel unsere Rotorblätter anzupassen sind unsere SpaceSeeds robust und können sich, selbst bei schlechtem Wetter und rauen Bedingungen, stabilisieren. Durch eine komplexe Bodenerkennungssensorik, wird in Daedalus2 nun auch eine aktive Landereglung möglich, welche einen sicheren Transport garantiert.